Wie ich einmal Deutschland rettete

by stf

Ich hatte einen Plan, der die Rettung Deutschlands vor dem Untergang bedeuten würde. Ich analysierte, dass Deutschland nicht soweit davon entfernt war, ein vernünftiges Land mit vernünftigen Leute zu sein und widersprach damit dem Augenschein, dass Deutschland verdammt war unterzugehen und die Menschen in einer Mischung aus Lethargie und Wahnsinn diesen Untergang begrüßten oder ihm zumindest keinerlei nennenswerte Gegenwehr entgegensetzten. Ich postulierte, es fehle vielen nur an der nötigen Phantasie und dem Willen, die Dinge durchzusetzen, die für unser Land notwenig waren und ich beschloss, folgendes zu tun:

  • Ich schaffte alle bis auf 3 Fernsehsender ab und führte den Sendeschluss wieder ein. Das mag wie ein rückwärtsgewandter Schritt aussehen und der Aufschrei, über die Beschneidung der Freiheit, Einschränkung der Rede usw. war groß, vor allem in der Werbewirtschaft. Ich sah keine andere Möglichkeit, der These Nachdruck zu verleihen: Das Problem des Fernsehens ist nicht, was gesendet wird, sondern dass etwas gesendet wird. Es ist ein quantitatives, kein qualitatives Problem. Man muss nur etwas von Physik verstehen, davon, wie sich Gase in dem Raum verteilen, der ihnen zur Verfügung steht, um das das zu verstehen. Ich erlaubte drei Sender und ich erlaubte Werbung in der Zeit von 17 bis 20 Uhr. Ich war sehr liberal und ich verstand die emotionale Bedeutung, die Tröstung und die Ablenkung, die das Fernsehen für mein Volk bedeutete. Die Selbstmordwelle unter Teenagern, die darauf folgte, weil sie sich ihrer Träume vom Popstar-tum beraubt sahen oder kein Supermodel mehr werden konnte, sorgte dafür, dass der durchschnittliche IQ in dieser Generation um 30 Punkte stieg. Wir alle mussten Opfer bringen für unser Land, wir befinden uns im Krieg.
  • Ich verstaatlichte alle Pharmafirmen. Die Kosteneinsparung für das Heer von Außendienstmitarbeitern, die in Apotheken und bei Ärzten ihre Pillen verkauften, für Informationsveranstaltungen auf den Bahamas oder Produktvorstellungen in St. Moritz war enorm. Pillen waren so teuer wie ihre Inhaltsstoffe. Die Forschung war verstaatlicht und es gab keinen Grund mehr, Gene zu patentieren oder für einen einfachen Produktionstrick ein Patent anzumelden. Die Kosten im Gesundheitswesen sanken sofort um die Hälfte und alle Probleme des demographischen Wandels waren mit einem Schlag gelöst.
  • Rendite, die mehr als 5% über dem durchschnittlichen Wirtschaftswachstum lag wurde mit bis zu 99% besteuert. Kurz darauf beging Josef Ackermann Selbstmord und die deutsche Bank begann, in ihren Filialen auch Lebensmittel und Briefmarken zu verkaufen.
  • Erbschaften gab es nicht mehr. Wenn jemand starb, wurde sein Erbe in 99 willkürliche, nicht gleich große Teile zerlegt und in einer großen Lotterie verlost. Thomas Gottschalk moderierte Samstag abends „Die Erbenshow“, in der das Erbe berühmter Leute verlost wurde.